RAUFROMANTIK - STORIES
 
Back to: HOME

Back to: STORIES

 

SWANTJES GROSSER TRAUM

Die Internet Daily Soap - Ein graues Büromäuschen findet die große Liebe.

 

By RAUFROMANTIK 2004
http://www.raufromantik.com

3. Teil

DIE ZWEITE NACHT

Heiko war erst gegen 18 Uhr aufgewacht. Immer noch schlaftrunken, bemerkte er, das Swantje die Wohnung verlassen hatte. Nach einer langen Dusche, kochte er sich eine Kanne Kaffee, las die Überschriften der Samstagszeitung und kommentierte im Selbstgespräch die Ereignisse.

Den weitern verlauf des Abends gestaltete Heiko mit Fernsehen und der Frage: Ob und wann er anrufen sollte? ,,Ruf mich an, wenn du Wach bist! Es war sehr schön,, Stand da in liebevollen Lettern, auf dem kleinen Zettel, den er im Schlafzimmer gefunden hatte, versehen mit einer Telefonnummer.

,,Es war nicht nur schön, es war der beste Fick seit Jahren,, kommentierte Heiko gedanklich, die letzte Zeile. Dann griff er zum Telefon, wählte die Nummer und lauschte. ,,Der Teilnehmer ist vorübergehend nicht zu erreichen,, verkündete das andere Ende, mit blecherner Stimme.

,,Dann, nach dem Spielfilm!,, beschloss Heiko und legte den Zettel neben sich auf den Tisch. Der zweite Anrufversuch war erfolgreicher und kaum hatte Heiko aufgelegt, stürmte er schon durch die Wohnung um aufzuräumen und um Vorbereitungen für den Besuch zu treffen.

Kurz nach halb Elf klingelte es an der Tür und Swantje stand lächelnd, mit einer Flasche Rotwein in der Hand, vor ihm. Sie fielen sich in die Arme und küssten sich innig. Erst nach dem langen Zungenkuss schlossen sie die Tür hinter sich und Heiko führte Swantje in das, mit Kerzenschein beleuchtete, Wohnzimmer.

Heiko öffnete die Weinflasche, die aus Papas Weinkeller stammte, und sie begannen eine nette Unterhaltung. Etwa eine halbe stunde lang unterhielten sie sich, zwar sehr nett aber auch sehr oberflächlich. Und Swantje brannte schon die ganze Zeit, ein Thema auf den Lippen worüber sie Klarheit haben wollte, bevor sie sich noch mal zu etwas hinreißen ließ. Das Barbiemodel.

Schließlich raffte sie sich auf und stellte die Frage: ,,Was ist den aus der Blonden geworden die dich öfters abgeholt hat?,,

Heiko stockte kurz und antwortete: ,,Das ist seit einigen Wochen vorbei! Wir haben Schluss gemacht,,

,,Wie wir..? Hat sie? Oder du?,, fragte Swantje nach.

,,Wir haben beide bemerkt, das wir nicht zusammen gepasst haben,, gab Heiko zur antwort und fügte hinzu: ,,Es hat nicht mehr geklappt in allen ...! Wir haben uns getrennt in Übereinstimmung, das es das beste sei...,,

Swantje war fürs erste zufrieden und beließ es dabei. Momente später kamen sie sich wieder näher und begannen eine langandauernde Kussorgie.

Heiko schaute ganz verträumt als er schließlich fragte: ,,Gehen wir ins Schlafzimmer?,, Swantje nickte zustimmend und schon verließen sie das Wohnzimmer. Auch im Schlafzimmer waren Kerzen aufgestellt die Heiko anzündete, während Swantje sich aufs Bett setzte und ihm dabei zuschaute.

Als alle Kerzen flackerten kam Heiko zu ihr und stellte sich vor sie: ,,Vertraust du mir?,, fragte er und schaute zu ihr hinunter. ,,Ja, warum fragst du?,,

Anstatt zu antworten ging Heiko zu einem Nachttisch öffnete die oberste Schublade und kramte darin. Schließlich zauberte er zwei blaue Tücher hervor und hielt sie Swantje entgegen.

,,Magst du Fesselspiele?,, fragte er.

,,Hab ich noch nie gemacht aber bin für alles offen,, war Swantjes Antwort.

Heiko legte die Tücher neben die Kopfkissen, rückte näher an Swantje heran und begann sie, küssend und liebkosend, auszuziehen. Swantje ließ es sich gefallen und zog auch Heiko die meisten Klamotten aus.

Schon lagen beide nur noch in der Unterwäsche aufeinander und küssten sich. Heiko ergriff schließlich die Initiative und schwang sich auf Swantjes Körper, während sie auf ihrem Rücken lag. Er ergriff zuerst ihren linken Arm zog ihn an das Bettgestell und band ihn mit einem Tuch fest. Gleich danach nahm er sich den rechten Arm und bannt auch diesen an die hölzerne Bettstange.

Swantje lag nun auf ihrem Rücken, die Arme an den Handgelenken, rechts und links hinter dem Kopf fixiert. Heiko saß auf ihr und genoss den Anblick. Es machte ihn unheimlich heiß, wie diese durchtrainierte Frau wehrlos unter ihm lag. Er küsste sie auf den Mund und arbeitete sich am Hals herunter bis zu ihren Brüsten. Während er mit seinen Händen über ihren Venushügel fuhr und streichelte, küsste und biss er leicht in die Nippel. Er hörte ein leichtes lustvolles Stöhnen seiner Partnerin.

Mit dem Mund arbeitete er sich Küssend weiter abwärts, am Bauchnabel und den Sixpäcks vorbei, während er mit seinen Händen ihre Brüste massierte. Schließlich schob er ihrer Beine auseinander und setzte sich dazwischen.

,,Na, jetzt kannst du dich nicht befreien...,, flüsterte er und sah aufgerichtet in Swantjes Gesicht. Swantje öffnete die Augen und sah wie Heiko zwischen ihren gespreizten Beinen hockte und die Oberschenkelinnenseite massierte.

,,Du bist völlig Wehrlos und mir ausgeliefert,, ergänzte er. Swantje fing an, ein wenig zu lächeln und antwortete: ,,Ach ja? Bist du dir da ganz sicher?,,

,,Ja, sehr sicher, du bist unter meiner Kontrolle!,, Kaum hatte Heiko diesen Satz gesagt, riss Swantje ihre Beine hoch und schlang sie um seinen Kopf. Dann zog sie ihn seitlich nach unten und verwinkelte ihre Füße.

,,Ganz sicher mein Liebling?,, kommentierte sie die neue Situation. Sie hielt Heikos Kopf fest gepresst zwischen ihren Schenkel. Heiko versuchte mit seien Armen die Beine auseinander zu schieben doch er hatte keine Chance. Swantje warf ihn und ihre Beine schwungvoll von rechts nach links und drückte fest zu.

Heiko war sprachlos aber selbst wenn er etwas hätte sagen wollten, es ging nicht. Sein Kopf und damit auch sein Mund war fest eingeklemmt.

Anstrengende Sekunden verharrten sie in dieser Position. Ehe es Swantje gelang ihrer Schenkel um seinen Hals zu platzieren, um ihn so Redefreiheit zu geben. Swantje genoss diese Situation, wieder hatte sie ihn niedergekämpft, wieder konnte sie ihn Dominieren, wie sie es wollte.

,,Was ist den nun Liebling? Ich dachte du hast die Kontrolle?,, fragte Swantje herausfordernd nachdem Heiko sich nicht mehr bewegte und still liegen blieb.
,,Du bist immer noch gefesselt und kommst ohne mich nicht frei,, antwortet Heiko.
,,Glaubst du?,, gab Swantje lachend zurück.

Heiko konnte nicht sehen was geschah aber er hörte sich wie Swantje an den Fesseln zu schaffen machte. Und tatsächlich gelang es ihr, sich zu befreien.

,,Du solltest das nächste mal, fester zuknoten,, war Swantjes nächster Satz. Sie beugte sich ein stück nach vorn, sah zu Heiko hinunter und fügte hinzu: ,,Ich hab selten so einen spaß gehabt im Bett. Es ist schön, wenn man stärker ist, als der Mann!,,

,,Du bist nicht stärker,, grummelte Heiko.
,,Oh doch, ich bin die stärkere von uns!,,
,,Nein,, widersprach Heiko.

Swantje wechselte schnell die Position und richtete sich nun ganz auf. Sie ließ Heikos Kopf zwischen die Oberschenkel gleiten und schaute nun auf seinem Oberkörper sitzen, den Kopf immer noch zwischen ihren Oberschenkel gequetscht, auf ihn hinunter. Lachend + singend sagte sie herausfordernd: ,,Im bin stärker, ich bin stärker...,,

Selbstsicher, singend, bemerkte Swantje dabei nicht, das Heiko hinter ihr, seine Beine hochriss. Erst als sie seine Füße neben sich im Augenwinkel sah, ahnte sie, was er plante. Ohne es verhindern zu können wurde Swantje, von Heikos Beinen an den Schultern, nach hinten gezogen.

Nun schnellte Heiko nach vorn und setzte nach. Es gelang ihm sich gut zu platzieren und schon wenige Sekunden später hatte sich das Blatt gewendet. Nun hatte Heiko die Oberhand. Er saß auf Swantjes Bauch in Schulhofpinmanier. Swantje ließ es ohne großen widerstand zu, das Heiko ihre Arme unter seine Kontrolle brachte.

,,Na wie fühlt es sich an -unten- zu liegen?,, fragte Heiko breit grinsend.

,,Wenn ich will ..." antwortete Swantje "... kann ich mich jederzeit befreien." Auch Swantje lächelte während sie das sagte.

"Du bist wirklich sehr stark für eine Frau" Gab Heiko anerkennend zurück. Er lockerte die Umklammerung an den Handgelenken und fuhr mit seinen Händen über Swantjes die Bizeps.

,,Spann mal an und las sehen was du hast!" forderte er Swantje auf.

Swantje folgte seiner Anweisung und spannte ihre Bizeps an. Heiko fühlte beeindruckt die festen, runden und trainierten Muskel. Erst streichelte er sie, dann drückte er ein wenig, um die härte zu spüren.

"Du magst Muskeln?" fragte Swantje.

"Ja, tue ich..." antwortete Heiko ehrlich, "... kann dir nicht sagen warum? Aber ich mag muskulöse und durchtrainierte Frauen."

"Schön zu wissen!" dachte sich Swantje.

ENDE

 

Weiter im nächstem Teil....

To: TEIL 4.

Back to: STORIES